Die Geschichte der Wagenwerkstatt

Es begann im letzten Jahrhundert...

Es fing klein an ...

Die Geschichte der Wagenwerkstatt Aarau

Der Anstoss für die Gründung einer Werkstatt in Aarau kam 1994, als nach der Eröffnung der Bergstrecke bis zur Station Furka Knappheit an Personenwagen entstanden war. In den Jahren zuvor war vor allem die Werkstatt in Goldau federführend beim Bau von Rollmaterial, wobei auch in Bern, in Oensingen und in Liestal an Wagen für die Bergstrecke gearbeitet worden war. Da die Sektion Aargau über keine eigene Werkstatt verfügte, wirkten einige Mitglieder vor allem in der Werkstatt Goldau mit.

Einsatz als Nothelfer

Um rechtzeitig auf die Saisoneröffnung 1994 zwei Aussichtswagen fertig zu stellen, übernahm die Sektion Aargau Aufgaben bei der Fertigstellung der Sitzbänke – und dazu brauchte es eine Werkstatt, die man in den Räumen der Fa. Aeschbach an der Industriestrasse zu günstigen Bedingungen fand. Anfänglich war es eine kleine Fläche, die wir für unsere Zwecke gemietet hatten und es entstanden in Aarau

  • Sitzbänke für die Aussichtswagen C 2351 und C 2352

  • Signaltafeln

  • Barrierenantriebe

  • Weichenbauteile

  • Stellböcke

  • Weichenzeiger

  • der Stelltisch Integra für die Sicherungsanlage des Scheiteltunnels

  • Schlafcontainer für das Fahrpersonal in Realp und

  • Loklampen für die Lok Weisshorn.

1998 erste Revision eines Personenwagens

Mit dem Vierachs-Personenwagen ABD 4554 ex SBB Brünig BC 454 übernahm die Wagenwerkstatt Aarau erstmals die Gesamtrevision eines Wagenkastens, nachdem das Chassis des Wagens in der Werkstatt Goldau der FO/DFB-Norm angepasst worden war. Im Zuge dieser Arbeiten war die gemietete Werkstattfläche stetig gewachsen und mit der Ablieferung des ABD 4554 konnten wir uns mit Recht „Wagenwerkstatt“ nennen.

Totalrevision incl. Chassis

Es folgte die Revision des B 4253 und des B 2204, an dem die Arbeit in der Werkstatt Deisswil der Sektion Bern begonnen worden war. Mit dem B 4229 führten wir von 2001 bis 2003 die erste Totalrevision eines Personenwagens incl. Chassis durch. Nachdem Aarau seine Kompetenz bewiesen hatte und Chur sich auf die Revision der Dampflokomotiven konzentrieren sollte, wurde Aarau zur Wagenwerkstatt der Dampfbahn.

Unterbrechung wegen Umzugs der Werkstatt

Die Tage in der Werkstatt an der Industriestrasse waren wegen Gesamtüberbauung des alten Industrieareals gezählt und es gelang, von der Stadt Aarau die Nutzung des alten Schlachthofs an der Rohrerstrasse zu günstigen Bedingungen zugesprochen zu erhalten. Bedingung war die Übernahme sämtlicher Umbauten und der damit verbundenen Kosten für den neuen Verwendungszweck durch die Sektion Aargau. Diese Arbeiten nahmen etwa zwei Jahre in Anspruch während denen der Wagenbau weitgehend ruhte. 2008 war der Umzug vollzogen und mit dem ABD 4558 verliess 2009 der erste in der neuen Werkstatt revidierte Wagen Aarau, um den Dienst auf der Bergstrecke wieder aufzunehmen.

2018 25 Jahre Wagenwerkstatt Aarau

Bis zum 25-jährigen Jubiläum der Wagenwerkstatt konnten wir 17 Revisionsprojekte durchziehen. Der Grossteil davon waren grundlegende Revisionen, ein Teil mit Neubau des Wagenkastens nach Originalplänen. Die meisten Revisionen wurden zusätzlich zur unentgeltlichen Arbeit der Mitarbeitenden auch von der Sektion Aargau finanziert. Diese Wagen sind im Besitz der Sektion Aargau.

Es ist unser Bestreben und unser Stolz, die historischen Wagen originalgetreu wiederherzustellen und unseren Fahrgästen das Flair des frühen 20. Jahrhunderts zu vermitteln.

 Jubiläumsschrift "25 Jahre Wagenwerkstatt"

Weitere Informationen und Bilder finden Sie unter Organisation

Gefällt Ihnen diese Geschichte?

EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN
EXTERNAL_SPLITTING_END