Zur├╝ck

HG 3/4 Nr. 1

Unsere "Revisionsbed├╝rftige"

Die damalige Bahngesellschaft Brig-Furka-Disentis (BFD) beschaffte in den Jahren 1913 und 1914 zur Betriebsaufnahme ihrer Strecke bei der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur (SLM) zehn Dampflokomotiven HG 3/4, nummeriert von 1 bis 10, ausgef├╝hrt als Heissdampf-Vierzylinderverbund-Maschinen mit getrenntem Adh├Ąsions- und Zahnradantrieb nach "System Abt".

Die Maschinen gingen 1926 an die als Nachfolgegesellschaft der BFD gegr├╝ndete Furka-Oberalp-Bahn (FO) ├╝ber und leisteten bis zum Abschluss der Elektrifikation im Jahre 1942 auf der gesamten 100 Kilometer langen Strecke Brig-Disentis zuverl├Ąssig ihren Dienst.

Zusammen mit ihren Schwesterlokomotiven Nr. 2, 8 und 9 wurde Nr. 1 1947 nach Indochina, dem heutigen Vietnam, verkauft, wo sie auf der Strecke Song Pha ÔÇô Dalat bis in die 1970er Jahre im Einsatz standen. Die Dampfbahn Furka-Bergstrecke suchte Ende der 1980er Jahre weltweit nach passenden Dampflokomotiven f├╝r den geplanten Museumsbetrieb zwischen Realp und Oberwald.

1985 stiess der Schweizer Geologe Dieter Meyer-Rosa im vietnamesischen Hochland auf die ehemaligen Furka-Loks. In der beispiellosen Aktion "Back To Switzerland "wurden die vier Lokomotiven, soweit noch vorhanden, 1990 durch Pioniere der DFB in die Schweiz zur├╝ckgeholt. Nach der vom Reichsbahnausbesserungswerk im deutschen Meiningen ausgef├╝hrten Aufarbeitung steht sie zusammen mit der Schwesterlok Nr. 9 seit dem Sommer 1993 wieder an der Furka im Einsatz.

Seit 1993 stand die Lok jedes Jahr im Einsatz. Zur Sicherstellung der Betriebssicherheit unterzog man sie regelm├Ąssigen Revisionen R1 und R2. Nach fast 30 Jahren ist nun aber eine Totalrevision R3 f├Ąllig. Am 10. September 2022 verabschiedet sich die Lok Nr. 1 mit einer letzten Fahrt f├╝r einige Jahre von der Furka-Bergstrecke. Nach Abschluss der Revision der zweiten HG 4/4, der Nr. 708, wird die Lok nach Uzwil transportiert.

F├╝r die Hauptrevision wird mit einer Dauer von 4 bis 5 Jahren gerechnet. Dies h├Ąngt aber im Wesentlichen vom Zustand der Hauptbestandteile Rahmen, Kessel und anderer Komponenten ab.

Link zur Projektseite Totalrevision Lok 1

Technische Daten

Hersteller: SLM (Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik)

Baujahr: 1913 

Max. Geschwindigkeit Adh├Ąsion: 45 km /h

Max. Geschwindigkeit Zahnrad: 20 km/h

Dienstgewicht: 42 t

L├Ąnge ├╝ber Puffer: 8'804 mm

Triebraddurchmesser: 910 mm

Laufraddurchmesser: 600 mm

Zahnrad Teilkreis: 688 mm Zahnrad

Z├Ąhne/Teilung: 18 Z├Ąhne / 120 mm ( Abt 2-lamellig )

Anh├Ąngelast 110 ÔÇ░ Steigung: 60 t

Antrieb

System: Getrennte Adh├Ąsions- & Zahnradmaschine nach System Abt ┬áals┬á Heissdampf ┬á Vierzylinderverbund

Bremsen: Vakuumbremse Riggenbach'sche Gegendruckbremse

Steuerung Adh├Ąsion Walscherts ┬áKolbenschieber

Steuerung Zahnrad: Joy Kolbenschieber

Zylinderdurchmesser Adh├Ąsion: 420 mm

Zylinderdurchmesser Zahnrad: 560 mm

Kessel

Kesseldruck: 14 bar

Rostfl├Ąche / Heizfl├Ąche: 1,3 m2 / 63 m2

Siede- / Rauchrohre: 95 / 15 Rohre

Kesselwasser-Inhalt: 2,6 m3

Leistung: 600 PS (440 kW) Wasservorrat: 3,15 m3

Kohlenvorrat: ca. 1,3 t

Gef├Ąllt Ihnen diese Geschichte?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN
EXTERNAL_SPLITTING_END