Zurück

HG 3/4 Nr. 1

Unsere "Revisionsbedürftige"

Die damalige Bahngesellschaft Brig-Furka-Disentis (BFD) beschaffte in den Jahren 1913 und 1914 zur Betriebsaufnahme ihrer Strecke bei der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur (SLM) zehn Dampflokomotiven HG 3/4, nummeriert von 1 bis 10, ausgeführt als Heissdampf-Vierzylinderverbund-Maschinen mit getrenntem Adhäsions- und Zahnradantrieb nach "System Abt".

Die Maschinen gingen 1926 an die als Nachfolgegesellschaft der BFD gegründete Furka-Oberalp-Bahn (FO) über und leisteten bis zum Abschluss der Elektrifikation im Jahre 1942 auf der gesamten 100 Kilometer langen Strecke Brig-Disentis zuverlässig ihren Dienst.

Zusammen mit ihren Schwesterlokomotiven Nr. 2, 8 und 9 wurde Nr. 1 1947 nach Indochina, dem heutigen Vietnam, verkauft, wo sie auf der Strecke Song Pha – Dalat bis in die 1970er Jahre im Einsatz standen. Die Dampfbahn Furka-Bergstrecke suchte Ende der 1980er Jahre weltweit nach passenden Dampflokomotiven für den geplanten Museumsbetrieb zwischen Realp und Oberwald.

1985 stiess der Schweizer Geologe Dieter Meyer-Rosa im vietnamesischen Hochland auf die ehemaligen Furka-Loks. In der beispiellosen Aktion "Back To Switzerland "wurden die vier Lokomotiven, soweit noch vorhanden, 1990 durch Pioniere der DFB in die Schweiz zurückgeholt. Nach der vom Reichsbahnausbesserungswerk im deutschen Meiningen ausgeführten Aufarbeitung steht sie zusammen mit der Schwesterlok Nr. 9 seit dem Sommer 1993 wieder an der Furka im Einsatz.

Seit 1993 stand die Lok jedes Jahr im Einsatz. Zur Sicherstellung der Betriebssicherheit unterzog man sie regelmässigen Revisionen R1 und R2. Nach fast 30 Jahren ist nun aber eine Totalrevision R3 fällig. Am 10. September 2022 verabschiedet sich die Lok Nr. 1 mit einer letzten Fahrt für einige Jahre von der Furka-Bergstrecke. Nach Abschluss der Revision der zweiten HG 4/4, der Nr. 708, wird die Lok nach Uzwil transportiert.

Für die Hauptrevision wird mit einer Dauer von 4 bis 5 Jahren gerechnet. Dies hängt aber im Wesentlichen vom Zustand der Hauptbestandteile Rahmen, Kessel und anderer Komponenten ab.

Link zur Projektseite Totalrevision Lok 1

Technische Daten

Hersteller: SLM (Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik)

Baujahr: 1913 

Max. Geschwindigkeit Adhäsion: 45 km /h

Max. Geschwindigkeit Zahnrad: 20 km/h

Dienstgewicht: 42 t

Länge über Puffer: 8'804 mm

Triebraddurchmesser: 910 mm

Laufraddurchmesser: 600 mm

Zahnrad Teilkreis: 688 mm Zahnrad

Zähne/Teilung: 18 Zähne / 120 mm ( Abt 2-lamellig )

Anhängelast 110 ‰ Steigung: 60 t

Antrieb

System: Getrennte Adhäsions- & Zahnradmaschine nach System Abt  als  Heissdampf   Vierzylinderverbund

Bremsen: Vakuumbremse Riggenbach'sche Gegendruckbremse

Steuerung Adhäsion Walscherts  Kolbenschieber

Steuerung Zahnrad: Joy Kolbenschieber

Zylinderdurchmesser Adhäsion: 420 mm

Zylinderdurchmesser Zahnrad: 560 mm

Kessel

Kesseldruck: 14 bar

Rostfläche / Heizfläche: 1,3 m2 / 63 m2

Siede- / Rauchrohre: 95 / 15 Rohre

Kesselwasser-Inhalt: 2,6 m3

Leistung: 600 PS (440 kW) Wasservorrat: 3,15 m3

Kohlenvorrat: ca. 1,3 t

Gefällt Ihnen diese Geschichte?
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN
EXTERNAL_SPLITTING_END