kopfzeile

Gästebuch

dfb Logo

Wir freuen uns auf Ihren Feedback. Teilen Sie uns Ihre Meinung zu allem, was Sie betr. unserer Dampfbahn bewegt. Insbesondere sind wir sehr dankbar für Hinweise auf Fehler, Unvollkommenheiten oder Verbesserungsmöglichkeiten. Aber auch kurze Erlebnisberichte freuen uns. - Danke.


Wir zeigen alle Beiträge, welcher weniger als 24 Monate alt sind.

1Blauhaus auf der Webseite

Unter dem Abschnitt "Informationen" ist zum Blauhaus noch zu lesen, dass es im Besitz der DFB sei und als Unterkunft z.B. fürs Personal dient. Meines Wissens wurde das Blauhaus aber 2016 verkauft und steht für die angegeben Zwecke nicht mehr zur Verfügung.
(Stand: 26.01.2017)
Antwort Antworten ein-/ausblenden [1]
Sehr geehrter Herr Höbel,

besten Dank für den richtigen Hinweis - wir haben die Homepage entsprechend aktualisiert.

Ihr DFB Marketing

2Noch im richtigen Zug

Ich stimme Kurt Greuter völlig zu und frage mich, ob ein Stiftungsratspräsident, der in eine Eventhalle investieren möchte (notabene nicht sein eigenes Geld), noch im richtigen Zug sitzt.
Antwort Antworten ein-/ausblenden [2]
Die DFB-Sektion Aargau die mit der Wagenwerkstatt Aarau die Restaurierung des historischen Wagenmaterials übernommen hat, nimmt in einem "Offenen Brief" Stellung:

Am 28. September 2016 erschien im «Walliser Bote» ein Beitrag zum Thema Wagenremise der DFB basierend auf Aussagen des Stiftungsratspräsidenten Peter Riedwyl. Mit Schreiben vom 1. Oktober 2016 richtete sich Paul Güdel im Namen der Interessengemeinschaft Region Gletsch IGRG zum gleichen Thema an die Mitglieder der IGRG, an VR, GL, Verein und Stiftung der DFB und an Tourismus-Organisationen UR und VS.
In beiden Publikationen wird eine Eventhalle in Gletsch, die gleichzeitig als Remise für die historischen Personenwagen der DFB dienen soll, als valable, ja überlegene Alternative zur Wagenremise Realp dargestellt. DFB-Geschäftsleiter Urs Züllig hat mit Mail vom 11. Oktober darauf reagiert und klar dargelegt, dass die Wagenremise mit Standort Realp, wie sie vom Bundesamt für Verkehr BAV bewilligt wurde, die einzige betrieblich sinnvolle Lösung ist. Die Argumente sollen hier nicht wiederholt werden, wurde der Projektentscheid doch von den kompetentesten Fachleuten der DFB erarbeitet.
Die Bemühungen der IGRG, Gletsch zu beleben, sind zu schätzen und könnten der DFB zusätzliche Passagiere bringen. Ob eine Eventhalle an einem so entlegenen Ort der geeignete Weg zum Ziel wäre, ist fraglich. «Events» bedeutet ja Grossveranstaltungen mit vielen Besuchern, die - wenn über-haupt - pro Saison wenige Male stattfinden könnten. Die DFB braucht aber täglich Passagiere und gerade so viele, wie sie mit ihren Zügen transportieren kann.
Was am Vorgehen von Stiftung und IGRG nicht akzeptiert werden kann, ist ihre Flucht in die Öffentlichkeit mit unausgegorenen Ideen, die nicht mit der DFB abgesprochen sind, ja den Plänen der DFB widersprechen. Wie kann Paul Güdel als Titel seiner Mitteilung das Wort «Vertrauen» wählen, wenn er gerade dieses Vertrauen missbraucht? Als Dampfbahn Furka-Bergstrecke müssen wir nach aussen stark und mit einer Stimme auftreten! Wie steht die DFB vor potentiellen Geldgebern da, wenn sie die noch fehlenden Mittel für die Wagenremise Realp beschaffen will? Diese Veröffentlichungen sind alles andere als vertrauensfördernde Massnahmen und können uns bei verschiedenen Zielgruppen schaden, extern und intern! In der Wagenwerkstatt Aarau haben wir bereits wertvolle Mitarbeiter verloren, die nicht bereit sind, sich weiter für eine uneinige Organisation einzusetzen.
Als Sektion Aargau und Betreiber der Wagenwerkstatt Aarau erwarten wir von allen direkt und indirekt Beteiligten, dass das Projekt Remise Realp voll unterstützt wird und insbesondere alles unternommen wird, um die fehlenden Geldmittel zu beschaffen und dass alle bisher zugunsten einer Wageneinstellhalle eingegangenen Mittel der Remise Realp zugeführt werden.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung
Vorstand der VFB-Sektion Aargau
Mitarbeiter der Wagenwerkstatt Aarau


Wer wählt eigentlich diesen Stiftungsrat? Ich habe auf dieser Website darüber nichts gefunden, auch nichts darüber, welchen Vorschriften er unterliegt und wer seine Tätigkeit kontrolliert - die Aktionäre, der Verein?

3Wo überwintern die Wagen?

Die Saison ist leider wieder einmal vorbei. Noch gibt es keine Einstellhalle zur Überwinterung der Wagen. Wo werden sie diesmal Schnee und Regen überstehen? Wann ist Baubeginn in Realp? Stimmt es, dass eine "Gletscher Lobby" das Remisen-Projekt in Frage stellt und lieber eine "Eventhalle" im Lawinenloch Gletsch bauen möchte (das darf doch nicht wahr sein!)?
Antwort Antworten ein-/ausblenden [5]
Die Vorzüge der Wagenremise Realp:
* Das Projekt Realp verfügt über eine gültige Baubewilligung
* Das primäre Ziel, unsere historischen Holzwagen geschützt abzustellen, wird in Realp zu 88% (Tage pro Jahr unter Dach) gegenüber 58% in Gletsch erreicht. Basis ist das aktuelle Betriebskonzept.
* Nur mit einer Wagenremise Realp kann die soeben ein- geweihte Werkstätte voll genutzt werden. Die Wagen können während des ganzen Jahres, insbesondere aber in der Vor-und Nachsaison mit minimalem Aufwand in die Werkstätte geholt, und nach erledigtem Unterhalt / Revision wieder dorthin zurückgebracht werden.
* Die Schneeräumfahrzeuge können ebenfalls in Realp untergebracht werden, was Miet- und Überfuhrkosten nach Göschenen spart. Anlässlich meines 3-tägigen Froni-Einsatzes für die Einwinterung der Wagen in Realp durfte ich mir den Beitrag unseres Stiftungsratspräsidenten im Walliser Bote über den anscheinend richtigen Standort Gletsch für eine Wageneinstellhalle zu Gemüte führen. Danke, Herr Stiftungsratspräsident, dass Sie sich ua über die Dauer von Arbeiten äussern, die Sie noch nie vorgenommen haben! Der Bezug zum Betrieb fehlt aus meiner Sicht total. Darum auch das Festhalten am Standort Gletsch für eine Wagenhalle. Unser Kerngeschäft ist der Betrieb der Dampfbahn Furka-Bergstrecke und nicht der Betrieb einer Eventhalle für knapp 4 Monate. Die Ausbaukosten einer Wagenhalle für Events mit Heizung, Lüftung, Beleuchtung, Sanitäranlage etc sind viel zu hoch. Das Geld wird in den Sand gesteckt, bzw dieses Geld fehlt dann für die Infrastruktur der Bahn zum Überleben.
Ich hoffe nur, dass das betriebsfremde Vorgehen des Stiftungsrates nicht zu viele Freiwillige abschreckt. Sonst geht es nicht mehr lange, und wir müssen nicht mehr über eine Wagenhalle sprechen!
Da erweisen ein paar Leute, die noch vor nicht allzu langer Zeit in deren Namen auftraten, der Dampfbahn Furka-Bergstrecke einen denkbar schlechten Dienst, wenn Sie deren wichtiges Anliegen, eine Wageneinstallhalle, in ihrem ureigensten Interesse zu einer Eventhalle in Gletsch umfunktionieren möchten. Da sie das hinter dem Rücken der DFB sogar in der Walliser (und sonstigen) Öffentlichkeit tun, zeugt für die besondere Perfidie. Das Resultat wird bloss sein, dass ein bereits fertiges und bewilligtes Projekt in Realp verzögert wird und die Wagen noch länger unter der Witterung leiden werden. Die liebevolle und mühsame Arbeit der Aarauer Wagenwerkstätte wird damit in Frage gestellt. Die Betroffenen sollten sich das nicht gefallen lassen! Die DFB hat sich in den vergangenen 10 Jahren vertieft mit der Frage des Standorts auseinander gesetzt und Standorte zwischen dem Obergoms und Göschenen geprüft.
Dabei hat es sich klar gezeigt, dass Standorte ausserhalb der DFB-Strecke zu höherem Aufwand für die Überführung der Wagen führen und einen geringeren Nutzen haben, da die Wagen dort nur über den Winter abgestellt werden könnten. Ein Standort direkt an der Strecke ermöglicht hingegen, die Wagen jedesmal nach Gebrauch in der Halle geschützt abzustellen; der Nutzen wäre also ganzjährig.
Aufgrund der hochalpinen Lage sind nur die beiden Endstationen Realp und Oberwald ganzjährig erreichbar. Bei jedem anderen Standort wären die Wagen über viele Monate im Winter unzugänglich und es könnten daran keinerlei Arbeiten ausgeführt werden, was ein riesieger Nachteil beim Unterhalt der Flotte wäre. Ein Neubau an einem solchen Ort ohne Not wäre deshalb absolut unverständlich.
Ein Standort Oberwald wäre grundsätzlich denkbar gewesen, jedoch hätte dort die gesamte Infrastruktur neu errichtet werden müssen, die in Realp in den letzten Jahren schon aufgebaut worden ist (Werkstätten, Lager, Kantine, Unterkünfte, etc.), damit auch während des Winters dort hätte gearbeitet werden können. Verständlicherweise hat man diese unnötigen Mehrkosten gescheut und sich deshalb für Realp entschieden.
Mit dem Bau des Werkstattgebäudes mit Werkstattgleisen für Dieselloks, Wagen und Dampfloks an der Drehscheibe in Realp (Gleise 80-84) hat man sich ganz klar für diesen Standort festgelegt. Der Bau einer Einstellhalle für die Wagen in möglichst unmittelbarer Nähe würde es erlauben, bei Bedarf einen Wagen in diese neugebaute Unterhaltswerktatt für Wagen (Gleise 82 / 83) zu überführen und nach Fertigstellung wieder zurück in die Einstellhalle, so dass ein Wagen nach dem anderen in Arbeit genommen werden kann.
Bei jedem anderen Standort wäre dies unmöglich oder eine vergleichbare Werkstatt müsste dort nochamls errichtet werden. Daher ist es ein Unding, die Standortfrage zum jetzigen Zeitpunkt nochmals neu stellen zu wollen - dafür ist es nun definitiv zu spät. Eine vertiefte Prüfung ist gar nicht mehr notwendig.
Die Verfechter eines anderen Standorts können dies wohl nur mit dem Hintergedanken vertreten, ein baureifes Projekt verhindern zu wollen. Die Wageneinstellhalle gehört definitiv nach Realp, weil dort auch die übrige Infrastruktur (Werkstätte, Kantine, Unterkunft) vorhanden ist und die Wagen auch im Winter gewartet werden können. Wer etwas anderes möchte, vertritt die Eigen-Interessen von ein paar Geschäftsleuten (Events!)und nicht die der DFB!

4Berghaus Furka

Zum Saisonende ein besonderer Dank an die hervorragende neue Buffet-Mannschaft auf der Station Furka. Das war der erste Sommer, wo sich der lange Halt kulinarisch ausgezahlt hat. Der Wechsel war überfällig!
Antwort Antworten ein-/ausblenden [1]
Ich schliesse mich dem Lob an. Die beiden Wirtinnen haben eine besondere Auszeichnung verdient.

5Saisonschluss 2016

Ich wünsche allen Aktiven der Dampfbahn Furka-Bergstrecke am 2. Oktober 2016 einen gelungenen Abschluss der Saison 2016 und danke für die geleistete Arbeit.

6Sound

Und passend dazu gibt es Soundaufnahmen der beiden Loktypen am Steffenbach: https://youtu.be/KFFPU5iW-_A (Weisshorn)
https://www.youtube.com/watch?v=fTzrmeEh-ms (HG 3 / 4 Nr. 4)

deutlich sind die unterschiedlich arbeitenden Dampfmaschinen zu hören.
Antwort Antworten ein-/ausblenden [1]
Die Aufnahme mit Originalton gefällt mir wesentlich besser, auch wenn die mit der Drohne viele gute Szenen aufgenommen werden konnten.

7Neues Video

Auf Youtube findet man seit Kurzem ein wunderbar gemachtes Video, in welchem die DFB aus aussergewöhnlicher Perspektive, nämlich von einer Drohne aus, gefilmt wurde.
Bilder wie man sie so noch nie gesehen hat!
Alle drei verschiedenen Dampfzüge in bewegten Bilder vor der fantastischen Kulisse unseres Alpenpanoramas.

Viel Spass beim anschauen!

Direktlink:

https://www.youtube.com/watch?v=VoqKQnw_Nk4
Antwort Antworten ein-/ausblenden [4]
Es sind wunderschöne Aufnahmen unserer historischen Dampfbahn. Eine grosse Freude anzuschauen.

Wir hoffen es gibt noch weitere so tolle Videos.
Grüässji Andrea Danke, Martin. Von Siegfried Meister, dem "Drohnenpapst", gibt es auf Youtube neben der DFB noch eine Reihe von Filmen anderer Bahnen, so der Rhätischen Bahn, des Glacier-Express, der Bernina-Bahn, der Sauschwänzlebahn sowie aus Österreich der Waldviertlerbahn, der Ybbstalbahn, der Bregenzerwaldbahn etc. => https://www.youtube.com/channel/UCKsu8vFnPhmHxlUNdYxH0ow Als Zugbegleiter habe ich die Drohne mehrfach beobachtet und ich bin überrascht, was man so alles erkennen kann. Richtig schön!! Sehr gutes Video. Vertonung dürfte etwas besser sei. Hoffen wir dass noch mehrere aufgeschaltet werden. Drohnen-Video wird wohl Zukunftsmusik

8Gletscher Geschlossene Gesellschaft

Meine Familie hatte am 3. September eine wunderschöne Fahrt mit der Dampfbahn über die Furka. Aus der eingeplanten Mittagsrast in dem mit Vorschusslorbeeren überschütteten "Glacier du Rhone" wurde aber nichts: Wir standen mit Kind und Kegel vor geschlossenen Türen und bekamen weder zu essen, noch zu trinken: "geschlossene Gesellschaft"! Nicht einmal die Terrasse und das Buffet waren für gewöhnliche Dampfbahnreisende zugänglich.
Wirte, die sich ihre Gäste aussuchen, werden wohl suoyNekaum lange erfolgreich bleiben!
Antwort Antworten ein-/ausblenden [7]
Sehr geehrte Damen und Herren vom DFB Marketing,
danke für Ihre Erklärung. Ihre Bahn trifft an dem Malheur keine Schuld, und ich kann Ihnen versichern, wir werden wieder mit Ihnen fahren! Aber wir werden uns mit Sicherheit anderswo verpflegen.
Zu Ihrer Feststellung, die Hotelsperre wäre an Ihren Bahnstationen angeschlagen gewesen: Üblicherweise plant man eine Reise nicht erst an den Zielbahnhöfen, und die Billete nach Gletsch waren im voraus bestellt. Auch wenn wir den Hinweis gesehen hätten (was nicht der Fall war), wäre es zu spät gewesen, die Reise zu annullieren oder Proviant einzukaufen. Aber, wie gesagt, der Fehler lag nicht bei Ihnen. Sehr geehrter Frau Eggenschwyler,

vielen Dank für die Anmerkungen zu Ihrer Reise.

Von Seiten der DFB haben wir durch Hinweise in unseren Bahnhöfen darauf aufmerksam gemacht, dass das Hotel Glacier du Rhône am 3. September ausnahmsweise geschlossen ist.
Es bestanden Alternativen einerseits in unserer Station Furka (im Buffet Furka) oder in den Restaurants in Oberwald und Realp.
Wir hoffen, Sie haben trotzdem das Erlebnis Furka-Bergstrecke geniessen können und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Ihr DFB Marketing
"Der schönste Tisch ist ohne Essen nur ein kahles Brett." (Kasachisches Sprichwort) Das "Glacier du Rhone" hat in Gletsch ein Verpflegungs-Monopol und profitiert davon, was sich unter anderem in den keineswegs so "günstigen" Preisen niederschlägt! Monopole verpflichten aber auch: Man kann nicht unter der Woche von den Dampfbahngästen leben und diese dann am Samstag aussperren, wenn man glaubt eine einträglichere Gesellschaft für einen Tag gefunden zu haben. Wir gehörten am 3. September ebenfalls zu den Dampfbahn-Gästen, die den Gletscherwirten angesichts einer "privaten Gesellschaft" zu minder waren (man hätte ja wenigstens die Terrasse mit Buffet offen lassen können). Mein Freund hat den Sachverhalt sowohl auf der Facebookseite des Hotels wie bei TripAdvisor festgehalten. Beide Bewertungen wurden - offenbar auf Betreiben des Wirtepaars - gelöscht. TripAdvisor hatte dafür eine besonders pikante Begründung: Da mein Freund (wegen der geschlossenen Gesellschaft!) nicht im Haus gewesen sei, hätte er dieses auch nicht bewerten können und damit gegen die "Richtlinien" von TripAdvisor verstossen... Ich darf also nicht festhalten, keine Bratwurst bekommen zu haben, weil ich diese nicht gegessen habe. Adieu Glacier du Rhone, adieu TripAdvisor! Bei der nächsten Dampffahrt (und die kommt bestimmt!) nehme ich vorsorglich Proviant mit. Sehr geehrte Frau Eggenschwiler, Vielen Dank für Ihren Post. Unser Haus ist seit dem 11. Juni 2016 von 8-23h täglich geöffnet, mit Ausnahme am 03. September, an dem wir ab 11-16.30h geschlossen hatten. Selbstverständlich ist uns der Tagestourist sehr wichtig, doch an diesem Tag hatten witr eine lang angekündigte Gross Veranstaltung. Zum einen war das Datum auf unserer Homepage angekündigt und seit 4 Wochen hingen Hinweisschilder am Hotel und an den DFB Bahnhöfen. An diesem Tag wäre es für den Tagestourist kein schönes Erlebnis gewesen, inmitten der Grossveranstaltung sich bei uns zu verpflegen (Was aber ab 16.30h wieder möglich war). Jeder Betrieb kommt einfach irgendwann an seine Kapazitätsgrenzen und gerade bei nur 4 Monaten die wir offen haben können, ist man auch auf Grossanlässe angewiesen. Wenn Sie weiterhin günstige Preise erwarten (immerhin sind wir gegenüber den Vorjahren um einiges günstiger geworden, dann sind wir auf einen gewissen Umsatz, auch durch Grossanlässe angewiesen. Mit freundlichen Grüssen Grand Hotel Glacier du Rhone Team. Und die Moral von der Geschichte: In dem neuerdings von der Dampfbahn selber geführten Buffet auf der Bergstation Furka wird man bestens und preisgünstig versorgt. Auch im Bahnhofbuffet in Oberwald wurden wir freundlich bedient.

9Does the season end on Oct 2

hi,

i see the schedule dates end on Oct 2. Does that mean trains DON'T run until next year? We are in Switzerland from Oct 8 - 31...Thanks....Suresh

10Freude

An das DFB Team
Einmal mehr durften wir ein Erlebnis von Bergwelt und Dampf geniessen. Ein besonderer Dank geht dabei an Frau Alice Allenspach
die mit ihrer fröhlichen und kompetenten Art einen tollen Beitrag dazu geleistet hat :-) danke viu mau u mir chömme wieder
liebe Gruess us Burgdorf
Beat Frank

News

  • Sektion Nürnberg
  • Offene Tür
  • Sektion Nürnberg: ...
  • HV 2017 Sektion Ostschweiz
  • Frühlingsmarkt ...
  • alle anzeigen...
Webcam

Archiv

  • VFB-NWCH Werbestand ...
  • Sektion Nürnberg
  • Werbeauftritt ...
  • VFB-NWCH 3 Königs-Treffen
  • alle anzeigen...
Sitzplatzreservatoin