VFB Sektion Ostschweiz - Saurer Team 2019/2020

Tm 91

Revision Saurer-Motor CR2D vom Tm 91

Es hiess, der SAURER-Motor vom TM91 rauche ziemlich schwarz!

Das war der Startschuss zum SAURER – Team, mit Gastrecht in der DFB - Werkstatt Uzwil. Spontan erklärten sich 5 DFB-ler, zwischen Wattwil-Wil und Gossau bereit, dem Übel auf den Grund zu gehen. Roman Moser sah sich die Sache vor Ort in Realp etwas genauer an. Er lokalisierte unter anderem Oel im Kühlerwasser (Frostschutz). Nach diversen Telefonaten, entschieden wir, den Motor in Uzwil zu zerlegen. Roman und seine Crew bauten den Motor aus und liessen ihn nach Uzwil überführen. 2 Tage später, am Dienstag 04.02.2020, zerlegten wir den Motor in Einzelteile. Erschreckend war, dass im Zylinderkopf 2 Kupferblinddeckel von Kernlochbohrungen, stark aufgequollen waren. Ebenso stark verwellt war auch die Zylinderkopfdichtung. Hingegen waren der Hohnschliff in den Zylinderlaufbüchsen und die feinen horizontalen Rillen an den Kolben, noch sehr gut ersichtlich. Recherchen ergaben, dass Ernst Valotti im Jahre 2006, auf Grund von Kolbenringbruch, die Kolben sowie Zylinder-Büchsen ersetzt hatte. Die Pleuellager, bis auf den 2.Zylinder, sahen noch einwandfrei aus. Beim 2.Zylinder wiesen die Pleuellager schon starke Rillen, Risse und teilweise Ausbrüche auf.

Unterstützung für Ersatzteile Trotz diversen Abklärungen seitens vorliegendem Material und Telefonaten mit ausgewiesenen Fachkräften, kamen wir zum Schluss, dass es besser ist, wenn wir den Zylinderkopf ersetzen. Die Ersatzteilsuche entpuppte sich bedeutend schwieriger, als angenommen. Trotz betagtem Alter von 63 Jahren des Motors, fanden wir noch einen konservierten Zylinderkopf bei einer Privatperson, aus einem ehemaligen AMP-Ersatzteillager. Für die Einspritzdüsen und Einspritzpumpe, sowie Anfertigung diverser Dichtungen hatten wir Support, über einen Kollegen, bei der LARAG, Wil. Die suche nach einem Paar Pleuellager gestaltete sich wesentlich schwieriger. Gemäss SAURER-Ersatzteilkatalog, stimmten die Durchmesser der Pleuelzapfen nicht überrein. Telefone, E-Mails, ohne diese Hilfsmittel wäre ein Erfolg schlicht nicht möglich. Wie Weihnachten an Ostern, erhielten wir das Lager am 01.04.2020 (Kein Scherz!). Noch am selben Abend machten wir uns ans messen. 7 Hunderstel-Milimeter waren zuviel. Eine abendfüllende Aufgabe. Sauber aufgespannt und zentriert, wollte das Bohrwerk nicht mehr. Die Fräse erfüllte dann die Aufgabe mit Bravour. Am Montag, 06.04.2020, war das Werk vollbracht. Der Motor splint- und einbaufertig verladen. Am Karfreitag konnte die Verheiratung, sprich Einbau, zur vollsten Zufriedenheit ausgeführt werden. Die anschliessende kleine Probefahrt, verlief anstandslos. Das nochmalige nachziehen des Zylinderkopfes, führten wir am Samstagvormittag zu Ende Text von Markus Geiger

Gefällt Ihnen diese Geschichte?

EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN
EXTERNAL_SPLITTING_END